Hallo!

Vielen Dank, dass du mich bei der Entwicklung meiner Shampoos unterstützt. Mein Ziel ist es, plastikfreie und umweltfreundliche Shampoos herzustellen, die sowohl gut für den Menschen als auch für die Umwelt sind.

Deswegen habe ich alle Inhaltsstoffe nach Kriterien der Hautverträglichkeit, der biologischen Abbaubarkeit und der Umweltfreundlichkeit ausgewählt. Meine Shampoos enthalten zum Beispiel keine auf Palmöl basierenden Inhaltsstoffe da der Anbau von Palmöl sehr kritisch gesehen werden muss und verlässliche, ökologisch und sozial unbedenkliche Quellen kaum aufzutun sind.

Auch auf Duftstoffe habe ich bewusst verzichtet. Zum einen können sie Allergien auslösen, zum anderen belasten viele Duftstoffe das Abwasser und die Wasserorganismen. Das Shampoo duftet nach den Wirkstoffen und Extrakten, die ich für die jeweiligen Shampoos verwende. In der Hauptsache ist das ein Duft nach Kokos der durch die kokosölbasierten Tenside zum Tragen kommt oder aber über die Extrakte und Trägerstoffe wie Maltodextrin, der dem Shampoo eine karamellige Note gibt. Wenn du dir für dein Shampoo trotzdem einen Duft wünschst und keine Probleme mit Duftstoffen hast sei so frei und mische beim anrühren einfach 2 bis 3 Tropfen deines Lieblingsdufts oder ätherischen Öls dazu – Voilà!

Auf Farbstoffe und Glimmerpartikel habe ich ebenfalls verzichtet, da sie allein der Optik dienen und keinen wesentlichen Nutzen haben. Die Farbe des Shampoos definiert sich allein über die Farben der Extrakte und Wirkstoffe. Maltodextrin zum Beispiel färbt das Shampoo hell karamellig.

Alle Inhaltsstoffe meiner Shampoos sind für die Naturkosmetik zugelassen, 99% zudem nach ECOCERT und/oder natrue Richtlinen zertifiziert oder aus kontrolliert biologischem Anbau. Anforderungen an zum Beispiel ECOCERT zertifizierte Rohstoffe und Produkte sind u.a.

  • Erneuerbare Ressourcen und Inhaltsstoffe aus ökologischem Anbau
  • Verarbeitungsverfahren, die die Umwelt so wenig wie möglich belasten
  • Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs, auch in Bezug auf ihre Umweltauswirkung (biologische Abbaubarkeit, Ökotoxizität)
  • Transparenz gegenüber dem Verbraucher

Zu guter Letzt sind meinen Shampoos auch keine künstlichen Konservierungsstoffe hinzugefügt. Die Shampoos werden durch die Salze der Lävulinsäure und Anissäure (Sodium Levulinate, Sodium Anisate) natürlich konserviert. In Kombination wirken sie gegen Bakterien, Hefen und Schimmelpilze.

Noch ein Wort zur Verpackung

Die Verpackung versuche ich sowohl in Gewicht als auch Material so reduziert wie möglich zu halten. Sie besteht aktuell aus einer veganen Folie die lebensmittelecht und sogar essbar wäre (Carrageen aus Rotalgen). So ist sie leicht im Gewicht als auch in der Entsorgung und vor allem PLASTIKFREI! Der Folienbeutel kann dann auf den Kompost oder in den Biomüll gegeben werden.

Die Inhaltsstoffe

Wenn du diesen Teil überspringen möchtest geht es HIER direkt zur Anleitung

Alle Inhaltsstoffe kannst du über Codecheck oder eine andere Plattform prüfen und dich über ihre Verträglichkeit informieren. Die Auflistung der Inhaltstoffe und eine Kurzbeschreibung gebe ich hier an:

INCI
Sodium Cocoyl Isetheonate, Sorbitol, Disodium Cocoamphodiacetate, Betaine, Lecithin, Inulin(and)Fructose, PCA Glyceryl Oleate, Brassica Oleracea Italica ( Broccoli ) Seed Oil, Helianthus Annuus Seed Oil, Arctium Lappa Extrakt, Sodium Levulinate, Sodium Anisate, Citric Acid, Vitellaria paradoxa subspecies nilotica, Sucrose Cocoate, Prunus Amygdalus Dulcis Protein, Aloe Barbadensis Leaf Juice Powder, Maltodextrin, Nephelium Lappaceum Seed Extract

Volldeklaration

Sodium Cocoyl Isetheonate ist ein sulfatfreies rein pflanzliches, auf Kokosöl basierendes und sehr mildes Tensid. In Reinigungsprodukten für Babys wird es besonders gerne eingesetzt weil es wirklich eines der mildesten Tenside ist, deswegen wird es auch oft als „Babyschaum“ bezeichnet. Es wirkt feuchtigkeitsspendend und rückfettend, ist palmölfrei und sehr gut biologisch abbaubar.
Sorbitol ist ein Zuckeralkohol rein pflanzlichen Ursprungs. Er wirkt hydratisierend und lindert die entfettende Wirkung von Tensiden.
Disodium Cocoamphodiacetate ist ein rein pflanzliches, mildes Tensid. Es wirkt feuchtigkeitsspendend, verhindert die Aufladung der Haare und gibt Volumen. Wir setzen es daher gerne zur milden Pflege bei trockenen und strapazierten Haaren ein. Disodium Cocoamphodiacetate ist palmölfrei und sehr gut biologisch abbaubar.
Betaine wird als Nebenprodukt der Zuckerproduktion aus er Melasse der Zuckerrübe gewonnen. Es hat konditionierende Eigenschaften, indem es sich auf das Haarkeratin aufzieht und das Haar so glättet und schützt. Somit wirkt es gleichzeitig auch feuchtigkeitsbewahrend.
Lecithin wird aus Sonnenblumenöl gewonnen. In erster Linie dient es als Emulgator, damit die Shampoos stabil bleiben und sich alle Komponenten gut miteinander verbinden. Lecithin hat darüber hinaus auch hautpflegende Eigenschaften und stabilisiert die Barrierefunktion der Haut.
Inulin(und)Fructose werden aus der Chichorienwurzel extrahiert und stabilisieren in ihrer Kombination die Hautschutzbarriere. Sie wirken wie eine Art Präbiotika und bringen die schützende Schicht aus Mikroorganismen auf unserer Haut ins Gleichgewicht – ähnlich dem Prinzip unserer Darmflora, die uns ebenfalls durch ihren mikrobiellen Aufbau schützt und gesund hält. Ist die Haut gesund und im Gleichgewicht so ist es auch unser Haar.
PCA Glyceryl Oleate basiert auf Rapsöl, ist 100% natürlichen Ursprungs und vollständig biologisch abbaubar. Es sorgt für eine gute Nasskämmbarkeit, beugt der statischen Aufladung der Haare vor und macht die Haare weich. Es wirkt glättend und rückfettend.
Brassica Oleracea Italica ( Broccoli ) Seed Oil, das Öl aus den Samen des Brokkolis ist golden bis leicht grünlich mit einem zarten, nussigen Geruch. Es wirk konditionierend und glättend, ohne die Haare übermäßig zu fetten. In naturkosmetischen Formulierungen ersetzt es das typische Silikonöl ohne Abstriche in seiner Wirkungsweise.
Sodium Levulinate, Sodium Anisate, die Lävulinsäure wirkt hautpflegend, fungizid und antibakteriell. Ihr Duft erinnert an Vanille und Karamell. Die ebenfalls natürlich vorkommende Anissäure wirkt maskierend und federt so den Eigengeruch des Shampoos ab. Darüber hinaus hat auch sie eine starke fungizide Wirkung. Lävulinsäure und Anissäure in Kombination haben einen konservierenden Effekt und machen das Shampoo haltbarer. Da meine Shampoos nicht parfümiert sind und durch ihre natürlichen Inhaltsstoffe charakterisch duften helfen sie ausserdem dabei, den Geruch der Shampoos etwas zu neutralisieren und zu überdecken.
Citric Acid, die Zitronensäure kommt natürlicherweise in Zitrusfrüchten vor. Sie ist für den Lebensmittelbereich zugelassen und wird durch Fermentation zuckerhaltiger Rohstoffe wie Melasse und Mais hergestellt. In meinen Shampoos dient Zitronensäure der Regulierung des PH-Wertes. Alle WERTstoff Shampoos sind PH-hautneutral und befinden sich in einem Bereich zwischen 5 und 5,5. Auch das trägt dazu bei, dass die Shampoos so hautverträglich und mild sind.
Vitellaria paradoxa subspecies nilotica, eigentlich Sheabutter, wird sie aus den wertvolleren und reichhaltigeren Nilotica Sheanüssen gewonnen. Unsere eingesetzte Sheabutter ist unraffiniert und hat daher einen eigenen, charakteristischen Geruch der aber dezenter ist als der herkömmlicher Sheabutter. Sie wirkt pflegend und regenerierend bei trockener, neurodermitischer und barrieregestörter Haut aber auch bei trockenem und strapaziertem Haar.
Sucrose Cocoate ist ein sulfatfreies und rein pflanzliches, auf Kokosöl und Zucker aus Zuckerrüben basierendes, sehr mildes Tensid. Sucrose Cocoate wird daher auch als „Sanfttensid“ bezeichnet. Es mindert die elektrostatische Aufladung von Haaren, ist palmölfrei und sehr gut biologisch abbaubar.
Prunus Amygdalus Dulcis Protein, Mandelprotein schützt das Haar durch seine filmbildende Eigenschaften, wirkt konditinierend und pflegend.
Aloe Barbadensis Leaf Juice Powder, Aloe Vera Pulver ist sprühgetrocknet und hoch konzentriert. Wenn es mit Wasser in Berührung kommt entfaltet es seine volle Wirkung. Aloe Vera mildert Juckreiz, wirkt kühlend, entzündungshemmend und befeuchtend.
Maltodextrin, Nephelium Lappaceum Seed Extract, der Rambutan-Extrakt aus nachhaltig gewonnenen Rambutan-Samen stärkt und hydratisiert die Kopfhaut und schützt das Haar vor der Annahme schlechter Gerüche.
Trennmittel: Hydrated Silica, Kieselsäure zur Bestäubung der Shampoo-Perlen um ein Verkleben untereinander zu verhindern.

Jetzt geht’s los

Du testest hier ein Shampoo, dass ich speziell für trockenes Haar entwickelt habe. Soweit bekannt sind alle Inhaltsstoffe die ich verwende weder allergieauslösend noch in sonst irgendeiner Weise bedenklich. Natürlich kann ich Einzelreaktionen nicht ausschließen, deswegen bitte ich dich an dieser Stelle um ausführliches Feedback über meinen online Fragebogen. Den link zum Fragebogen findest Du weiter unten.

Wenn Du mir noch mehr sagen möchtest, dann bitte ich Dich, dies per Mail zu tun. So kann ich den Überblick behalten, alles an einer Stelle sammeln und leicht auswerten. Meine Bitte an dieser Stelle auch: Keine Sprachnachrichten! Die Informationen aus einer Sprachnachricht zu filtern und in Textform zu bringen ist schwierig und zeitaufwändig für mich.

Per Mail erreichst Du mich unter: ortrun@wertstoff.blog

Bevor es losgeht, musst Du Dir Dein Shampoo aber erst noch mit Wasser anrühren. Warum? Weil Wasser jede*r von uns zu Hause hat. In den meisten Produkten die wir kaufen steckt Wasser, vor allem in Reinigungs- und Kosmetikprodukten macht Wasser sogar den Hauptanteil aus – das gilt auch für Shampoos. Überlege, wie viel Verpackungsmaterial, Transportfläche und Energie wir sparen können, wenn der Anteil an Wasser erst bei dir zu Hause hinzugefügt wird? Schon allein dieser Aspekt ist ein riesiger Gewinn für die Umwelt!

So rührst Du Dein Shampoo für trockenes Haar in 3 Schritten an:

Du brauchst einen Messbecher, eine leere Shampoo Flasche oder ein anderes Gefäß und eventuell einen Löffel oder Rührstab

Du hast nun die Wahl zwischen einer festen Shampoo-Mousse, die du bequem mit der Hand aus einem Einmachglas entnehmen kannst, oder einem flüssigen Shampoo für die Flasche mit Pumpspender oder kleiner Öffnung.
Für die Shampoo-Mousse brauchst du 75ml heißes Wasser, für ein flüssiges Shampoo aus der Flasche brauchst du 90ml heißes Wasser. Egal ob Mousse oder flüssiger, das Wasser sollte in jedem Fall nicht heißer sein als es aus der Leitung kommt und auf keinen Fall kochend, damit hitzeempfindliche Inhaltsstoffe und die Qualität deines Shampoos nicht beeinträchtigt werden.

  1. Fülle die Shampoo-Perlen in ein leeres Schraubglas oder eine leere Shampoo Flasche. Messe 75ml heißes (nicht kochendes) Wasser für die Mousse oder 90ml für das flüssige Shampoo mit dem Messbecher ab, füge es hinzu und rühre alles mit einem Löffel gut um oder schüttele die Flasche ein paar Mal.
  2. Lasse das Shampoo jetzt einige Zeit stehen. Nach ca. 2-3 Stunden sollten sich die Perlen soweit gelöst haben, dass Du es mit dem Löffel noch einmal aufrühren oder in der Flasche noch einmal durch schütteln vermischen kannst.
  3. Dein Shampoo ist fertig!
    Lass’ das Shampoo nun am Besten noch ein wenig ruhen. Nach dem Anrühren ist es zunächst vielleicht noch flüssig oder sogar stückig, mit der Zeit dickt es immer weiter an und verbindet sich. Zwischenzeitlich kannst Du es immer noch mal rühren, damit es sich homogenisiert. Nach 24 Stunden hat dein Shampoo seine endgültige Konsistenz erreicht. Natürlich kannst Du es auch schon sofort benutzen wenn die Zeit drängt ;o)

Jetzt aber los, hier geht’s zum Fragebogen

FAQ und Troubleshooting

Warum hat das Shampoo so eine komische Farbe?
Ich nutze zur Herstellung der Konzentrate fast nur pulverförmige Rohstoffe und Extrakte. Der Birkenextrakt zum Beispiel ist sprühgetrocknet und auf Maltodextrin aufgezogen. Das Maltodextrin wiederum ist braun und bestimmt damit die Farbe des Konzentrates. Da ich keine weiteren Farbstoffe hinzugebe ergibt sich allein aus den Rohstoffen die Farbe des Shampoos.

Färbt die Farbe des Shampoos auf meine Haare ab?
In den Shampoos stecken viele natürliche Wirkstoffe wie zum Beispiel das vanillegelbe Lecithin. Diese färben aber nicht ab und lösen sich beim auswaschen auch wieder vollständig vom Haar.

Das Shampoo ist klumpig geblieben, was soll ich jetzt machen?
Du hast zwei Möglichkeiten: Entweder wartest du noch ein wenig (nach 24 Stunden sollte es aber aufgelöst sein) oder du erwärmst es ein wenig. Das kannst Du zum Beispiel, indem Du es auf die Heizung stellst oder an einen warmen Ort. Keine Angst, falls es dadurch flüssig wie Wasser geworden sein sollte. Stellst du es danach wieder kühl, dann verfestigt es sich auch wieder.

Das Shampoo ist nicht fest geworden, was soll ich jetzt machen?
Wenn Du die richtige Menge Wasser dazu gegeben hast, sollte das Shampoo eigentlich andicken. Ist es dennoch flüssig, dann hast Du jetzt zwei Möglichkeiten. Entweder stellst Du es eine zeitlang kühl/ in den Kühlschrank oder (wenn das nicht hilft) Du schüttelst das Shampoo mal kräftig. Dadurch schlägst Du Luft unter und die Tenside schäumen, das sollte das Shampoo stabilisieren.
Wenn alles nichts hilft dann sag mir Bescheid und Du bekommst eine neue Probe ;o)

Wieso ist das so wenig Shampoo?
Dein Shampoo ist nur eine Probe und deswegen eine geringere Menge als ein herkömmlich gekauftes. Das Endprodukt soll im Verhältnis 3:1 gemischt eine Gesamtmenge von 200ml ergeben. Davon sind dann ein Teil Granulat und 3 Teile Wasser.

Warum riecht das Shampoo so komisch?
Ich habe dem Shampoo keine Duftstoffe hinzugefügt, so dass die Inhaltsstoffe mit ihrem eigenen charakteristischen Geruch den Duft prägen. Du kannst das Shampoo gerne mit einem ätherischen Öl beduften, welches Du mit ein, zwei Tropfen beim anrühren hinzugibst.

Das Shampoo schäumt nicht so gut, wäscht es die Haare wirklich sauber?
Ich verwende in den Shampoos wirklich nur ganz milde Tenside. Konventionelle Shampoos arbeiten mit agressiveren Tensiden die mehr schäumen aber gerade auch bei empfindlicher Haut Probleme bereiten können. Sauber werden Deine Haare trotzdem, denn es kommt beim Shampoo vor allem auch auf die Waschaktivität an und die habe ich so eingestellt, wie es für Shampoos üblich ist.